Witz komm raus, du bist umzingelt

Witz

Kommt ein Mann zum Arzt…

Sie lieben es, Witze zu erzählen? Nein? Prima, dann gehören Sie zur eindeutigen Mehrheit der Witzscheuen und es wird Zeit, etwas dagegen zu tun. Heute daher also mal ein kleines Plädoyer für den guten alten Witz, denn auch er zahlt ein auf unser Gelassenheitskonto.

Ich mag Witze erzählen. Leider kann ich bisher zu wenige wirklich gut. Aber die gute Nachricht dabei ist: man kann das lernen und üben! Und genau dazu möchte ich Sie heute ein wenig ermuntern – für eine heiterere Welt.

Warum sollten Sie das tun?

Warum rennen die Menschen wohl den Comedians dieser Welt die Türen ein? Richtig, weil sie es genießen, zu lachen und zu entspannen. Weil es ihnen Freude macht, den lustigen Stories zuzuhören und über die ersehnten Pointen zu lachen. Und irgendwie mögen wir diese Typen dann auch noch… Weshalb also solche kleinen Freuden nicht auch in den Alltag einbauen? Wenn wir es richtig machen, dann werden wir dafür sogar gemocht. Und gemocht werden, das wollen wir doch alle!

Außerdem liegt im Witz auch immer eine interessante Selbsterkenntnis. Worüber wir lachen, was wir komisch finden, welche Witze wir mögen – das hat sehr viel mit uns selbst zu tun. Frei nach dem Motto: Sage mir, worüber du lachst und ich sage dir, wer du bist. Sigmund Freud hat sogar ein ganzes Buch über Witze (und ihre Beziehung zum Unbewussten) geschrieben. Vera Birkenbihl empfiehlt: sammeln Sie 50 gute Witze und finden Sie heraus, weshalb Sie diese mögen. Fangen Sie erst dann an, selbst Witze zu erzählen.

Witze lockern auf, Witze machen sympathisch, Witze bringen uns zum Lachen – und entspannen somit die Situation und uns. (Also, jedenfalls die guten und richtig platzierten.) Was wollen wir mehr?!

Und wie geht das jetzt?

Eigentlich ist das Witzeerzählen schlichtweg ein Handwerk.

Wichtig ist für einen Lacherfolg tatsächlich, dass man den Witz selber witzig findet. Sonst wird das nichts. Sie müssen davon überzeugt sein, dass es der richtige Witz zum richtigen Zeitpunkt für die richtigen Zuhörer ist.

Das bringt uns zum nächsten wichtigen Aspekt: Kenne dein Publikum. Nicht jeder Witz, den wir vielleicht gut finden, ist überall gleich angebracht. Doch so viel Feingefühl traue ich Ihnen tatsächlich zu.

Kennen Sie den Witz. Und zwar kennen Sie ihn gut. Wer auf der Hälfte überlegt, wie noch mal die Pointe war, hat vielleicht Glück und erntet ein paar Lacher über die eigene Tollpatschigkeit, aber über den Witz lacht sicher keiner. Und besonders gewitzt kommen Sie auch nicht rüber… Tut mir leid.

Sparen Sie sich die Ankündigung „Kennt Ihr den schon…?“! Es sei denn, Sie möchten Ihr Publikum dazu bringen, sich vor einer schlechten Pointe zu fürchten und nicht mehr richtig zuzuhören. Ansonsten gilt für das erfolgreiche Einflechten eines Witzes in die Alltagskommunikation: Kündigen Sie einen Witz niemals vorher an.

Wo finde ich gute Witze?

Ja, ich gebe zu, da muss man manchmal ganz schön wühlen… Am besten ist natürlich, Sie merken sich jeden Witz, den Sie hören und gut finden. Wenn Ihr Gedächtnis nicht ganz so zuverlässig ist, notieren Sie diese Witze. Ihr Smartphone hat bestimmt so eine Notizfunktion…

Und ansonsten gibt es unendlich viele Bücher, Webseiten, Apps,… die unzählige Witze nach Themen, Zielgruppen, Randgruppen geordnet anbieten. Ja, da ist viel dabei, was nur halbwegs witzig ist. Aber glauben Sie mir: dazwischen finden sich ein paar Schätze! Und Fortgeschrittene bauen eine olle Kamelle einfach auf eine eigene Lebenssituation um und schon ist es wieder witzig!

Und dann noch:

Ein wenig müssen Sie allerdings auch die Bereitschaft mitbringen, sich „nackt zu machen“. Schließlich zeigen wir mit einem Witz auch, wer wir sind. Und wir gehen das Risiko ein, dass es schief geht. Doch das sollte es uns wert sein! Und verreckt der Witz doch einmal: Krönchen richten, weitermachen.

Nur eins: erzählen Sie niemals einen schlechten Witz. Danke.

Und bevor Sie jetzt weitermachen in Ihrem Tagesgeschäft: Welcher ist Ihr Lieblingswitz? Erzählen Sie ihn!

Maximales Vergnügen wünscht

…in heiterer Gelassenheit

Ihre Frau Schulz

Zurück

Regelmäßig Neuigkeiten
von Frau Schulz?

Sie wollen mir lieber erstmal heimlich folgen?

Abonnieren Sie meinen Newsletter und lassen sich inspirieren von wertvollen Tipps rund um gelassene Führung und hervorragende Zusammenarbeit!