Kein Bock mehr auf Krise? Ich auch nicht!

Keinbockaufkrise

Eckige Augen von Video-Calls?

Fusseliger Mund von Telefonaten?

Oder den Kontakt zu den Kollegen eigentlich schon längst verloren?

Langeweile im Home-Office?

Total-Chaos mit den Kindern ganztags daheim?

Aber: Es nützt ja nichts!

Immerhin ist der unerbittliche Kampf um Klopapier und Nudeln langsam vorbei…

Ich war die letzten Wochen ganz besonders aufmerksam, habe in Unternehmercalls abgehangen, mit Freunden und Familie gesprochen, mich mit Kollegen ausgetauscht. Wahnsinn – wie viele unterschiedliche Möglichkeiten es gibt, mit einer Krise umzugehen! Einige Menschen mit ziemlich großen Problemen, mit denen ich nicht tauschen möchte. Und viele Menschen mit Herausforderungen, die aber mit einer kleinen Portion Humor sicherlich zu meistern sind. Und für genau diese ist der heutige Impuls von Frau Schulz!

Einen Moment hat es gedauert, bis das möglich war, denn auch an Frau Schulz geht die Krise nicht vorbei. Hier vor allem aber die Frage: Wie soll sie auf die Krise reagieren?!

In erster Linie mal gelassen!

Und das hat sogar sehr gut geklappt. Jahrelanges Training zahlt sich eben doch aus. Und das gibt neuen Schwung. Es erinnert an gute alte Dinge, die anscheinend doch funktionieren, ihren Sinn haben und gut sind. Also wieder mehr davon!

Mehr Humor!

Wie nötig der Mensch Humor hat, auch in schwierigen Zeiten, das zeigen nicht zuletzt die unzähligen Corona-Witze, die in kürzester Zeit entstanden sind. Klopapiervideos, sinnlose Nudelrezepte, Wortspiele Corona-Corona (dann trinke ich eben Becks, haha),… von flach bis tiefgründig, für jeden ist etwas dabei.

Wir brauchen Lachen! Wir brauchen die kleine Auszeit vom Ernst des Lebens, egal wie ernst es gerade ist. Sonst werden wir nämlich verrückt.

Also, lachen Sie. Und bringen Sie Ihre Mitmenschen zum Lachen! Worüber haben Sie als letztes gelacht? Tun Sie es doch gleich nochmal!

Mehr Albernheit!

Oder tun Sie mal etwas Albernes. Ja, auch in Krisenzeiten darf man das. Muss man sogar! Wie gesagt, es heißt nicht, dass wir damit den Ernst der Lage verkennen, tatsächliche Probleme vereiteln oder Betroffene auslachen wollen.

Aber wenn Sie auch in Zukunft noch aufrecht gehen wollen, dann müssen Sie von Zeit zu Zeit Kraft schöpfen. Abstand gewinnen von dem, was Kraft kostet. Und es gibt kein besseres Mittel als Humor. Denn Humor relativiert und schafft eben genau diesen Abstand.

Hier ein paar Ideen für alberne Dinge, die Sie bequem zu Hause machen können, allein oder mit den Menschen, die auch da wohnen:

  • Schaumküsse essen mit den Händen auf dem Rücken verschränkt
  • In derselben Pose einen Apfel essen, der in einem Eimer voll Wasser schwimmt
  • Charlie Chaplin-Filme gucken und sich dabei selbst die Texte ausdenken, die er wohl aussprechen würde (und die am besten natürlich auch laut rufen)
  • Grimassen schneiden und schreckliche Selfies machen (die Mutigen schicken diese dann auch in die Welt)
  • Eine Stunde lang in einer Phantasiesprache sprechen
  • Lachyoga absolvieren anhand von Youtube-Videos (ja, gibt es alles!)
  • … was Ihnen sonst noch einfällt! (Worüber haben Sie sich als Kind ganz besonders amüsiert und heute erscheint es Ihnen absurd, dass Sie das mal lustig fanden? Tun Sie genau das!)

Ich habe an Ostern ein Schokoladenosterhasenwettessen im virtuellen Setting veranstaltet und wir haben alle sehr viel gelacht – auch der Gewinner, obwohl ihm auch ein bisschen schlecht war nach so viel Schokolade…

Und dann: weiter mit ruhiger Hand.

Ich verspreche Ihnen: nach so einer kleinen heiteren Auszeit wird es Ihnen auch wieder leichter fallen, mehr oder weniger kluge Lösungen für Ihre Fragen und Probleme zu finden. Oder überhaupt wieder etwas engagierter irgendwas angehen. Ins Handeln kommen, wie man so schön sagt.

Was die richtigen Handlungen sind, das hängt davon ab, was Sie erreichen wollen. Und über welchen Zeithorizont Sie nachdenken. Wir haben da ja aktuell noch die kleine Schikane, dass wir nicht so genau wissen, wie alles eigentlich so weitergeht… Könnte wohl noch eine Weile dauern das Ganze. Doch davon lassen Sie sich doch nicht unterkriegen! Oder doch? Dann lesen Sie unbedingt ganz schnell die zwei vorhergehenden Absätze nochmal! (Und basteln Sie sich schon mal einen lustigen Mundschutz.)

Also ich habe jetzt jedenfalls endlich mal wieder einen Impuls für Sie verfasst. Wie klug dieser ist, urteilen Sie selbst.

Ich habe die Ehre, Sie zu grüßen. Und zwar
in heiterer Gelassenheit.

Ihre Frau Schulz

Oh, und ein weiterer schöner Heiterkeitsimpuls ist auch, einfach all die alten Blogartikel von Frau Schulz nochmal zu lesen. Ich spreche aus eigenem Erleben! :-) Hier geht’s lang: https://wiebkeschulz.de/gelassenheit/blog

Und in Kürze gibt es dann sogar noch mehr Post, teilweise sogar ganz seröse… Seien Sie gespannt!

Zurück

Regelmäßig Neuigkeiten
von Frau Schulz?

Sie wollen mir lieber erstmal heimlich folgen?

Abonnieren Sie meinen Newsletter und lassen sich inspirieren von wertvollen Tipps rund um gelassene Führung und hervorragende Zusammenarbeit!