CHEF, ICH HAB’S IM GRIFF! 6 GRUNDSÄTZE FÜR GELASSENE FÜHRUNG IM STETIGEN WANDEL.

Was ist das beste Rezepte für souveräne Führung in unruhigen Zeiten? Ich fürchte, das gibt es nicht. Was es aber gibt: Leuchttürme, Inseln, Anker,… und dazwischen jede Menge offenes Meer.

DEN einen Führungsstil gibt es nicht (mehr)

Neulich nahm mich auf einer Veranstaltung Jens als Leiter einer 50-köpfigen Abteilung zur Seite. Bei allem Respekt für den Vortrag, raunte er mir zu, aber diese Führungsempfehlungen des Redners habe er schon getestet und sie funktionierten in seinem Alltag nicht. Seine Leute ließen sich nicht mehr so führen wie früher, was gerade noch der richtige Weg schien, ist im nächsten Moment schon wieder eine Sackgasse. Nicht nur dass die Kunden immer anspruchsvoller würden, auch die Mitarbeiter fordern immer mehr, wollen Freiräume, über ihre Entwicklung reden, mehr Geld. Der Firma gehe es recht gut, aber der Druck sei hoch, man müsse schon sehen, dass man dranbleibt. Wie soll er da als Führungskraft nur alles richtig machen?

Führung bedeutet heute, die ganze Spannbreite an Führungsstilen und Verhaltensweisen zu beherrschen und in völlig unterschiedlichen Situationen jeweils genau das Richtige zu tun. Den einen Führungsstil, der zum Erfolg führt, die eine Maßnahme, die ein Problem löst, gibt es nicht mehr.  Erfolgreiche Führungskräfte besitzen heute eine Kombination aus Führungskompetenz, mit wirksamen und leicht anwendbaren Instrumenten, und einer Grundhaltung der heiteren Gelassenheit.

Sechs Grundsätze, mit denen Führungskräfte alle Herausforderungen bewältigen und dabei die gute Laune nicht verlieren

Als Führungskraft möchten Sie Ihren komplexen Arbeitsalltag mit ruhiger Hand bestreiten. Dafür brauchen Sie Strategien, die zu Ihnen passen.

In meinen 6 Grundsätzen „Gelassen in Führung gehen“ habe ich aus meiner jahrelangen Erfahrung in der Arbeit mit erfolgreichen Führungskräften die wichtigsten und wirkungsvollsten Ansätze zusammengetragen. Keine 5-Punkte-Liste, die Sie einfach abarbeiten können und schon wird alles gut. Eher ein Kompetenzmodell, in dem Sie sich frei bewegen und stetig weiterentwickeln können.

Kenne dich selbst

Führungskräfte, die ihre Ziele leichter erreichen möchten, müssen ihr Führungshandeln und -verhalten bewusst steuern können. Jens fühlt sich am wohlsten, wenn er alles unter Kontrolle hat. Doch weshalb ist das so? Verhalten resultiert aus unserer Persönlichkeit. Besonders unter Zeitdruck und in Stresssituationen setzt sich unser ureigener Persönlichkeitsstil durch, egal ob der gerade konstruktiv ist ober nicht. Je besser Sie sich selbst kennen, umso besser können Sie bewusst entscheiden, welcher Handlungsstil genau jetzt am zielführendsten ist.

Ein Nebeneffekt von Selbstreflexion ist, dass Sie plötzlich auch leichter verstehen, wie andere ticken und wieso die sich in ihren Augen bisher beispielsweise völlig irrational verhalten. Sie selbst bewahren auch „unter Beschuss“ einen kühlen Kopf und steuern die Situation in aller Gelassenheit und Souveränität.

Der Grundsatz #1 Kenne dich selbst leitet Führungskräfte bei der Selbstreflexion an, die sie benötigen, um ihre Stärken und Schwächen zu verstehen und ihr Handeln bewusst zu steuern.

Habe ein Ziel

Um als Führungskraft eindeutig zu handeln, brauchen Sie ein klares Ziel. Entscheidungen treffen, Transparenz erzeugen, souverän agieren, andernfalls werden Ihnen andere Menschen nicht folgen. Ein klares Ziel vor Augen macht es auch leichter, auch mal hart zu sein. Insbesondere in Phasen, in denen wir unter enormem Zeitdruck stehen, ist Zielbildung wertvoll investierte Zeit: ein klares Ziel erspart uns Umwege. Es verschafft Ihnen genau die Gelassenheit, zu wissen was als nächstes zu tun ist, die Sie brauchen.

Wenn Sie inspirieren und motivieren wollen, müssen Sie auch die emotionale Ebene ansprechen, und die steckt in dem Warum. Menschen folgen Ihnen nicht nachhaltig, weil Sie Ihnen sagen, wo es langgeht, sondern weil sie einen Sinn hinter dem Handeln sehen.

Der Grundsatz #2 Habe ein Ziel gibt Führungskräften Stabilität und Orientierung sowie neue Impulse für eine zeitgemäße Form der Zielvereinbarung mit ihren Mitarbeitern und Teams.

Sei aufmerksam

Als Führungskraft ist es Ihre Aufgabe, einen Überblick über das Wesentliche zu haben. Wer wissen will, was auf der Tanzfläche passiert, muss aufhören zu tanzen. Und muss die Tänze kennen, um sie zu erkennen. Wer knifflige Führungssituationen meistern möchte, braucht also einen erweiterten Blickwinkel auf sich und andere.

Um erfolgreich zu führen, müssen Sie immer wieder die Vogelperspektive einnehmen. Nur allzu leicht erfasst uns immer wieder der Sog des Tagesgeschäfts. Entzerren Sie immer wieder die Lage um sich herum, zerlegen Sie sie in Einzelteile, Ursachen und Wirkungen und fügen so ein Gesamtbild zusammen, aus dem Sie Muster erkennen und Taktiken entwickeln können.

Der Grundsatz #3 Sei aufmerksam ermöglicht Führungskräften, wieder stärker ihre Rolle als Gestalter und „Leader“ einzunehmen.

Nutze das Gespräch

Das Gespräch ist das wichtigste Führungsinstrument, das Sie haben. Im Gespräch bauen Sie Vertrauen auf, erfahren Sie, wie die Dinge stehen und warum. Sie brauchen als Führungskraft exzellente Kommunikationsskills.

Denn wenn Menschen nicht kommunizieren, beginnen sie zu interpretieren. Und das wird schnell gefährlich. Missverständnisse entstehen, Vorurteile werden genährt und am Ende macht jeder was er will, aber keiner, was er soll. Mit Kommunikation bringen Sie zielgerichtet Bewegung in eine Sache und in Ihr Team.

Für Gespräche brauchen Sie natürlich auch Zeit. Schaffen Sie sich die Freiräume für Gespräche mit Ihren Mitarbeitern.

Der Grundsatz #4 Nutze das Gespräch verdeutlicht, dass gute Führung nur mit einer zielführenden Kommunikation und einer offene Feedbackkultur funktioniert.

Bleibe ein Mensch

Menschen sind am leistungsfähigsten, wenn sie sein können, wie sie sind – authentisch. Das Menschliche lässt sich auch bei der Arbeit leider nicht draußen halten.

Bleiben Sie gelassen, humorvoll, geben Sie Fehler zu, verhalten Sie sich integer. Erkennen Sie menschliche Bedürfnisse an. Vertrauen Sie, trauen Sie zu. Das braucht manchmal intensive Arbeit an der eigenen Haltung und hängt stark mit dem Menschenbild zusammen, das wir in unserer Kindheit und Jugend gelernt haben. Es gilt als Führungskraft auch, anzuerkennen, dass es viele menschliche Facetten gibt. Und dass Sie diese Facetten berücksichtigen müssen, wenn Sie wirklich etwas voranbringen wollen.

Der Grundsatz #5 Bleibe ein Mensch zahlt auf den Wert von Authentizität, menschliche Bedürfnisse im Arbeitsumfeld und Lern-/ Fehlerkultur ein – für die notwendige Leichtigkeit im Arbeitsalltag.

Geh nicht allein

Führungskräfte müssen erkennen, wenn sie ein Problem nicht allein lösen können und intelligent für Unterstützung sorgen. Was tun mit dem aufmüpfigen Mitarbeiter? Wie das schwierige Projekt retten? Clevere Führungskräfte greifen auf Menschen zurück, die ihnen zur Seite stehen: Kollegen, Mentoren, Sparringspartner, Coaches, Führungskräfte aus anderen Unternehmen, Netzwerke, …

Oft geht es noch nicht einmal um einen guten Rat: mit anderen Menschen zu sprechen hilft, meist innerhalb kürzester Zeit, seine eigenen Gedanken zu ordnen und häufig liegt die Lösung plötzlich auf der Hand.

Der Grundsatz #6 Geh nicht allein weist den Weg zur Nutzung der Ressource Zusammenarbeit und gegenseitigem Austausch.

Und dann noch: Die Macht des Humors

Die täglichen Herausforderungen unserer Welt sind oft alles andere als lustig und in der Verantwortung als Führungskraft sind wir auch nicht immer zum Scherzen aufgelegt. Und doch ist Humor die Zutat, die oft zum Erfolg noch fehlt.  die das Spiel entscheidet. Denn Humor bedeutet, Abstand zwischen sich und die Dinge zu bringen, der so oft notwendig ist, um wieder klar zu sehen. Humor spielt mit Widersprüchen und hilft uns, diese besser auszuhalten. Solche „Scheinriesen“ sind mit einer Prise Humor betrachtet plötzlich gar nicht mehr so schrecklich – weder für Sie als Kritisierenden noch für den Kritisierten. Wie das genau funktioniert erfahren Sie im Podcast, Folge #14 Souverän bleiben im Anblick des Riesen.

Eine humorvolle Kommunikationskultur, die ist auch von einer gewissen Leichtigkeit geprägt und führt zu Vertrauen und Nähe. Denn miteinander Lachen verbindet. Nur Vorsicht bei Ironie: diese dürfen Sie nur verwenden, wenn Sie ganz sicher sind, dass Ihr Gegenüber diese auch erkennt. Immer erlaubt ist Ironie in Form der aufwertenden Selbstironie, die macht Sie menschlich und authentisch.

Mit einer Haltung heiterer Gelassenheit wird Ihr Leben als Führungskraft leichter und Sie kommen in Ihrer Rolle zurück zu dem, was Sie zu Ihrer Entscheidung bewegt hat, zu führen: zu Ihrem Tatendrang, Ihrer Motivation etwas zu verändern und zu neuer Leichtigkeit und Spaß an der Sache.

Dabei geht es nicht darum, sich über etwas lustig zu machen oder einen ernsten Sachverhalt klein zu spielen. Wenn die sechs Grundsätze die Masten Ihres Segelschiffs sind, bringen Sie mit Humor zusätzlichen Wind in die Segel, so dass Sie mit einer gehörigen Portion mehr Leichtigkeit ans Ziel kommen.

Mehr erfahren

Basierend auf jahrzehntelangen Erfahrungen als Führungskraft und denen meiner Kunden erweisen sich die sechs Grundsätze als Erfolgsrezept, um in den unruhigen Gewässern unserer Zeit souverän das Schiff und die Mannschaft auf Kurs zu halten. Sie zu lernen ist nicht schwierig und gleichzeitig ist ihre Entwicklung ein anhaltender Weg, der Sie durch Ihre gesamte Führungslaufbahn begleitet.

Zu den sechs Grundsätzen gibt es jeweils eine Podcastfolge, in der Sie erfahren, wie Sie als Führungskraft wirklich in jeder Lebenslage erfolgreich und gelassen agieren können:

Und wenn Ihnen jetzt immer noch eine Portion Gelassenheit fehlt – rufen Sie mich an!

Zurück

Regelmäßig Neuigkeiten
von Frau Schulz?

Sie wollen mir lieber erstmal heimlich folgen?

Abonnieren Sie meinen Newsletter und lassen sich inspirieren von wertvollen Tipps rund um gelassene Führung und hervorragende Zusammenarbeit!